Alle Beiträge von cf

Aserbaidschan 2017 – 1. Tag (21.05.17): Boarden …. und noch mal Boarden

Von Birgit Heinichen

Mein erster internationaler Lufthansa Flug – Baku direkt ab Frankfurt. Kein Umstieg in Richtung Kaukasus: „Premiere“!!! Alles geht gut: pünktlich am Bahnhof, pünktliches Boarden, pünktliche Abfahrt des Busses zum Flugzeug……30 Minuten warten im Bus vor dem Flugzeug und dann … geht es inklusive einer ausführlichen Rundfahrt über das Flugfeld und die benachbarten Gebäude wieder zurück zum Gate!?!

Flug nach Aserbaidschan
Flug nach Baku

In Richtung Baku  herrscht schlechtes Wetter, der Pilot muss deswegen nachtanken, 14 Passagiere des voll besetzten Fliegers müssen am Boden bleiben. 400 € Entschädigung, wenn Sie den gleichzeitig startenden Flug über Istanbul nach Baku nehmen! Gefühlte 100 Aserbaidschaner stürmen gleichzeitig zum Desk der Lufthansa und wedeln mit Ihren Pässen. Die 6 zur Verfügung stehenden Flüge mit der Turkish Airlines sind rasch besetzt. Nun ginge es noch mit Flügen über Moskau mit Aeroflot. Ankunft am nächsten Morgen um 07:00 Uhr. Gähnende Leere…

Es dauert 1 Stunde bis dann auch die letzten Passagiere gefunden wurden, die mit der Geldentschädigung und einer luxuriösen Hotelübernachtung geangelt wurden. Endlich geht es los und … die ganze Aktion hat mir dann einen Fensterplatz eingebracht, statt des für einen nicht Online-Eincheckenden übrig gebliebenen Rest-Mittelplatz.

Bei schönstem Wetter und nach einem weniger ruckelnden Flug als gedacht, lande ich dann in mit 2 Stunden Verspätung gegen 22:00 Uhr in Baku.

Luchs, Bär, Vlado – Naturerlebnis in der Mala Fatra

Vor einiger Zeit meldete ich mich bei Via Verde für eine Wanderreise in die Slowakei an. Ich wollte eine Woche tief in der europäischen Natur verbringen und hatte die Hoffnung, Luchse und Bären zu sehen, wie es in der Reiseankündigung so schön beschrieben war.

Das Naturschutzgebiet Mala Fatra in der Slowakei ist eine sehr ursprüngliche Berglandschaft mit viel Wald und ich freute mich auf geführtes Wandern, Natur- und Tierbeobachtungen.

Das erste außergewöhnliche Exemplar, das mir begegnete, war aber kein Luchs und auch kein Bär, sondern Vlado Trulik, der erfahrene Reiseleiter und Naturschützer, der diese Gruppe wie immer begleitete.

spiese-frs-mittagessen_kleinEin Original: Vlado Trulik

Luchs, Bär, Vlado – Naturerlebnis in der Mala Fatra weiterlesen

Entspannt nach Äthiopien verreisen

Via Verde gewinnt den Tourismus-Preis „Goldene Palme“

Die „Goldene Palme“ wird nicht nur im Rahmen der Filmfestspiele in Cannes verliehen – ein in Deutschland sehr renommierter Tourismus-Preis trägt ebenfalls diesen Titel. Seit 1994 verleiht das Reisemagazin GEO SAISON die „Goldene Palme“ an Reiseveranstalter, die mit ihren Angeboten ungewöhnliche und originelle Wege gehen – wie die Bonner Reiseagentur Via Verde, die nun im Rahmen der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin für einen außergewöhnlichen Trip nach Äthiopien mit der begehrten Trophäe ausgezeichnet wurde.

Goldene Palme 2016

Die Goldene Palme Palme von GEO SAISON ging dieses Jahr an Via Verde Reisen (Foto: Via Verde Reisen)

Entspannt nach Äthiopien verreisen weiterlesen

Einsteigen, bitte! Wie die Eisenbahn nach Äthiopien kam

Die Geschichte der ersten Eisenbahnlinie Äthiopiens ist eng verbunden mit Alfred Ilg, einem Schweizer Ingeneur der den äthiopischen Kaiser für seine Vision gewinnen konnte und die Dampflok ans Horn von Afrika brachte. Fast 100 Jahre danach verlieren sich die historischen Spuren im wirtschaftlich boomenden Äthiopien, doch einige wenige Denkmäler erinnern an diese einzigartige Ingeneursleistung.

Eine Begegnung mit der Geschichte der äthiopischen Eisenbahn auf der Stadtrundfahrt durch Addis Abeba. Eine Momentaufnahme von unserer Reise durch Nordäthiopien.

Bahnhof Addis Abeba

Das Hauptgebäude des Bahnhofs in Addis Abeba wurde 1929 fertiggestellt (Foto: Christian Sefrin)

Einsteigen, bitte! Wie die Eisenbahn nach Äthiopien kam weiterlesen

Die Rückkehr der Bären

Bizarre Felsformationen und alpine Steilwände erheben sich über blühenden Wiesen. Gebirgsbäche brechen mit dramatischen Wasserfällen durch die Felsen. Andernorts bestimmen skurril geformte Dolomit-Formationen das Bild. Im Nordwesten der Slowakei befindet sich diese Wildnis, wie man sie in Europa kaum noch vermutet. Hier in der Kleinen Fatra in den Karpaten gibt es noch Wölfe, Luchse und häufig auch Braunbären. Praktisch direkt vor unserer Haustür.

Reiseimpressionen von unserer Wanderreise in den Malá Fatra Nationalpark im Nordwesten der Slowakei.

links Poludnové Skaly und rechts Velký Roszutek (1609 m), Stefanová, Mala Fatra NP, Slowakei

Links Poludnové Skaly und rechts Velký Roszutek (1609 m) (Foto: Vlado Trulik)

Die Rückkehr der Bären weiterlesen

Armeniens mystisches Stonehenge

Die Megalithfelder in Zorakarer geben der Archäologie seit Jahrzehnten Rätsel auf. Welche Bedeutung hatten diese Steinfelder inmitten einer anmutenden Gebirgslandschaft im Kaukasus nahe der Kleinstadt Sissian?

Eine Momentaufnahme zu unserer Wanderreise Armenien – Im Schatten des Berges Ararat.

Zorakarer

Anmutige Landschaft – Zorakarer im Schatten der mächtigen Gebirgszüge des Kaukasus (Foto: Christian Heinichen)

Armeniens mystisches Stonehenge weiterlesen

Ökotourismus unter Wölfen – Ein Besuch auf dem Menz Guassa Hochplateau

Weite, menschenleere Hochplateaus, kleine Siedlungen und tiefe Täler mit Weitsichten in die äthiopischen Tiefländer – das ist das Menz Guassa Hochplateau. In Zusammenarbeit mit der Frankfurter Zoologischen Gesellschaft ist hier in den letzen Jahren zum Schutz der biologischen Vielfalt und der traditionellen Wirtschaftsweisen der Bewohner ein Naturschutzprojekt entstanden, welches auch Touristen ermöglicht, die Region kennenzulernen.

Eine Momentaufnahme zu unserer Reise durch den Norden Äthiopiens.

A traditional Menz village

Gehöft in Menz Guassa (Foto: Marshal Xavier)

Ökotourismus unter Wölfen – Ein Besuch auf dem Menz Guassa Hochplateau weiterlesen

Lockerung der Visabestimmungen für Jordanien

Nach einem Treffen mit seiner Majestät König Abdullah II und Königin Rania hat die jordanische Regierung einem Antrag des Tourismusministers Nayef Al-Fayez stattgegeben und die Bestimmungen für Einreisevisa für Touristen gelockert. Die Änderungen machen die Einreise nach Jordanien für Reisende jeglicher Nationen angenehmer und erschwinglicher zugleich. Folgende Bestimmungen treten ab September in Kraft:
1) Erlass der Visagebühren für Touristen, die mit Hilfe jordanischer Reiseveranstalter (in Partnerschaft mit deutschen Reiseveranstaltern) einreisen – sei es als Teil einer Gruppe oder
individuell: Die Visagebühren werden unter der Bedingung erlassen, dass Reisende mindestens zwei aufeinanderfolgende Nächte in Jordanien verbringen.
2) Reduzierung der Visagebühren für Touristen, die über den Landweg nach Jordanien einreisen: Die Visagebühren werden unter der Bedingung, dass Reisende mindestens drei aufeinanderfolgende Nächte in Jordanien verbringen, von 40 JOD (ca. 51 EUR) auf 10 JOD (ca. 13 EUR) reduziert.

Geschichten über Baobabs

Heike Pander beschäftigt sich seid nunmehr 20 Jahren mit Baobabs. Auf ihrer Homepage baobabstories.com gibt es viel Spannendes und Wissenswertes zu erfahren über die Giganten der Savanne.

Vor einiger Zeit hat Sie ein Interview zum Thema Baobabs mit dem Fotografen Hans-Jürgen Keck  während seines Safari-Guide Kurses mit Via Verde Reisen in Südafrika gemacht.