Iran Wanderreise

Iran im Juni – Zwischen Wasser und Wüste

Blühende Rosenfelder, plätschernde Wasserspiele und schattige Gärten. So grün haben wir den Iran auf unsere Scouting-Reise nicht erwartet. 

Unsere Reise startet etwas später als geplant mit 9 Stunden Flugverspätung. Heimlich schleichen wir uns in die Flughafen-Lounge. In der Luft liegt Brühwürstchen-Duft. Doch unsere Stimmung trübt das keineswegs und wir warten freudig auf den Abflug in Richtung Teheran.

Einige Stunden später landen wir im Iran, der nach dem regenreichen Frühling für diese Jahreszeit besonders grün ist. Immer wieder stoßen wir auf Flussläufe, die zu dieser Zeit normalerweise trocken lägen.

Unser erster Halt liegt nahe Kashan, südlich von Teheran. Der Fin-Garten ist einer der ältesten Gärten der Welt. Große Zypressen werfen schattige Muster auf die gepflegten Steinwege, die die verschiedenen Gartenräume gliedern.

Kashan Garten UNESCO 

Seine Ursprünge gehen auf die Zeit der Safawiden zurück – heute ist er ein UNESCO-Weltkulturerbe und gilt als einer der schönsten persischen Gärten des Irans. Fontänen plätschern vor sich hin, während Besucher gemütlich im Schatten der Zypressen flanieren. Die erfrischenden Wasserspiele sind ein typischer Bestandteil persischer Gärten und haben eine besondere Beudeutung in einem Land in dem Wasser rar ist.

Iran Kashan Fin Garden

Große Freude, dass im gemütlichen, schattigen Gartenrestaurant des Parks trotz des Ramadans Getränke ausgeschenkt werden. Sofort werden wir auf einen Tee eingeladen. Wir setzen uns auf bunte Teppiche unter die raschelnden Bäume und genießen das warme Getränk.

Wanderreise Iran Sightseeing

In Kashan besichtigen wir das symmetrisch angelegte Tabatabai-Haus. Farbenprächtige Ornamente und Spiegelelemente, typisch für die Zeit der Kadscharen-Dynastie, zieren das Bürgerhaus. Erbaut wurde es im 19. Jahrhundert von einem wohlhabenden Teppichhändler und umfasst mehr als 40 Zimmer.

Kashan Bürgerhaus Wanderreise

Im späten Frühling stehen die Felder der violetten Damaszener-Rosen in voller Blüte. Die Blüten werden für die Herstellung von Rosenwasser geerntet, dessen Duft unsere Nasen erfüllt, als wir eine Rosenwasser-Destillerie betreten.

Rosen Iran Kashan

Rosenwasser Wanderreise Iran

Rosenwasser wird im Iran auch als Nahrungsmittel und Getränk genutzt.. Die Temperaturen klettern in dieser Jahreszeit gerne über 30°C und die willkommene Abkühlung liefert uns ein Erfrischungsgetränk mit Rosenwasser, das uns in einer großen Schale serviert wird.

Destillerie Rosenwasser Iran

In der gemütlichen Altstadt von Kashan wurden und werden einige der alten Bürgerhäuser zu Hotels umgebaut. Ihre Fassaden spiegeln sich in den Wasserbassins der ruhigen Innenhöfen und Sitzpolster in gemauerten Wandnischen laden zum schattigen Verweilen ein.

Hotel Iran Wanderreise

Kashan Hotel Wanderreise 

Wüste Tour IranUnser Reiseleiter Mahmoud fährt uns im Jeep in die Wüste von Abu Zeidaabad, wo die Abendsonne über den sanft geschwungenen Dünen untergeht. Mit warmen Wüstensand zwischen den Zehen kommen wir in der Dämmerung im Eco Camp von Matinabad an.

 Abu Zeidaabad Iran Wüste

Iran Wüste Abu Zeidaabad

Die offene Terrasse des Eco Camps bietet einen weiten Ausblick über die grünen, hauseigenen Felder, bis hin zu den gelben, fernen Wüstendünen. Vieles was im Eco-Camp auf den Tisch kommt, wird im eigenen Garten angebaut. Zwischen Sonnenblumen und Salat reicht der Bauer dem Hausangestellten frische Zutaten für den köstlichen Gemüseeintopf, der uns beim Abendessen aufgetischt wird.

Ecolodge Iran Wanderreise

Ecocamp nachhaltig Iranreise

Wir übernachtet in einem der gemauerten Häuschen im Garten und während der Wind durch Bäume raschelt, freuen wir uns auf die kommenden Tage – auf den Besuch des beschaulichen Bergdorfs Khafr und die Fahrt in das schneebedeckte Zagros-Gebirge.

Ein Gedanke zu „Iran im Juni – Zwischen Wasser und Wüste“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.