Meine 10 eindrucksvollsten Reisemomente in… Griechenland!

Dieses eine Thema, was die Menschen auf der ganzen Welt beschäftigt. Wenn wir den Fernseher einschalten, die Nachrichten hören oder die Zeitung lesen. Überall gibt es zurzeit nur negative Schlagzeilen. Darum soll es hier jetzt nicht gehen!

Und deshalb möchte ich ein wenig gute Stimmung verbreiten! Optimismus, der in diesen Tagen und in diesem ganzen Jahr oft gefehlt hat. Ich möchte euch zeigen, dass selbst in diesen Zeiten immer irgendwo etwas Positives zu sehen ist. Wir müssen nur offen dafür sein und die kleinen Dinge zu schätzen lernen.

Eine unserer größten Freiheiten liegt darin, wie wir auf Dinge reagieren.

Ich war in diesem Jahr sogar zweimal auf Reisen. Selbst 2020 war für mich in einer Hinsicht auch das „Jahr der Möglichkeiten“. Ich habe ein neues Land bereist. Wieder ein Punkt, den ich auf meiner „Bucket-List“ streichen kann. Da ich mich als angehende Tourismuskauffrau natürlich nun bestens mit dem Reisen in Coronazeiten auskenne, wollte ich den Kopf nicht in den Sand stecken! Und so packte ich meine 7 Sachen (unter anderem auch meine beste Freundin Maja) und flog nach Griechenland! Schon viele Jahre wollten wir dieses Land zusammen bereisen. Nun war es endlich soweit.

Im Juli ging es zuerst nach Kos. Eine kleine griechische Insel nahe der türkischen Küste in der Ägäis. Einfach ein Traum! Perfekt zum Faulenzen, Schwimmen und Entdecken. Also für jeden etwas dabei. Im Oktober nahmen wir uns dann die Insel Kreta vor. Die größte der griechischen Inseln, ideal zum Wandern (besonders im Osten), Segeln und für einen Insel-Roundtrip mit dem Mietwagen.

1. Neuen Boden betreten

Kreta

Ankunft in einem neuen Land! Das ist immer ein toller Moment! Als wir am Flughafen auf Kreta ankamen, begrüßt von strahlend blauem Himmel und das Meer im Hintergrund, verspürten wir ein echtes Freiheitsgefühl. Wir waren bereit für neue Erlebnisse und Erinnerungen.

2. Ausflug zur Insel Dia

Kreta
Kreta

Wir haben einen Segelausflug zur „Insel Dia“ unternommen. Das war ein absolutes Highlight! Während der einstündigen Fahrt konnten wir hinaus aufs Meer schauen und (wie man so schön sagt) „den Wind in den Haaren spüren“. Einfach mal einen Moment innehalten. Als wir anlegten, hatten wir die Gelegenheit eine Runde zu schnorcheln. Das Wasser war glasklar und wir konnten auf den 3 Meter tiefen Grund schauen und sogar die Fische beobachten. Am Nachmittag servierte man uns einen typisch griechischen Bauernsalat, dazu einen köstlichen Weißwein, bevor wir am Abend zurück zum Hafen Heraklions dem Sonnenuntergang entgegenfuhren. Klingt super, oder?

3. Griechisches Abendessen

Kreta

Mhh Tzatziki! Bleiben wir beim leckeren Essen! In unserem kleinen Örtchen namens Gouves gab es ein Restaurant, in dem wir sehr oft essen waren.. es war einfach zu schön und zu lecker! Das Restaurant lag direkt am Meer an einer Steilküste und so konnten wir das Essen genießen und hatten dabei noch die beste Aussicht. Vertieft in unseren lustigen Urlaubsgesprächen haben wir dann glatt vergessen, den Sonnenuntergang auf einem Foto einzufangen…deshalb gibt es hier ein Essensbild, das aber mindestens genauso schön aussieht wie die Landschaft drum herum 😉

4. Mit dem Mietwagen unterwegs

Kreta

Los geht die Fahrt! Für einen Tag haben Maja und ich uns einen Mietwagen geliehen. Einen süßen, kleinen Fiat 500 mit offenem Dach. Das war einfach super! So düsten wir ein bisschen auf der Insel und haben den Palast von Knossos (zu sehen auf dem nächsten Bild) und einen Hippie-Strand im Süden besucht. Die Musik aufdrehen und eigenständig die Insel erkunden, auf jeden Fall einer meiner WOW-Momente!

5. Palast von Knossos

Kreta

„Ein Bild für die Götter“. Zu Besuch am Palast von Knossos, errichtet zwischen 2.100 und 1.800 v. Chr. Nicht weit von Heraklion entfernt haben wir die Ruinenstadt Knossos erkundet, die auf jeden Fall einen Besuch wert ist!
Man kommt sich jedenfalls sehr klein vor, im Schatten dieser mächtigen Bauten…

6. Neue Freunde machen

Kos
Kos

Wer meint, Glück könne man nicht anfassen, hat noch nie ein Tier gestreichelt!“ Ein vielleicht nicht so eindrucksvoller, aber für mich schöner Moment. Tiere sind doch einfach das Schönste, und wenn man zu Hause keine Haustiere zum knuddeln hat, dann doch gerne an jedem anderen Ort. Die Katze, die wir auf den Namen „Speedy“ getauft haben, hat uns täglich freudig am Strand empfangen und auf ihre Kuscheleinheit gewartet.

7. Bunter Sonnenaufgang

Kreta

Farbenspiel am Morgen. Wir wollten uns nicht immer nur den Sonnenuntergang, sondern auch mal den Sonnenaufgang anschauen. Und ich finde, es hat sich gelohnt! Eigentlich gibt es zu dem Bild nicht viel zu sagen, es macht mich eher sprachlos. In solchen Augenblicken merkt man wieder, was die Natur alles zu bieten hat. Wir können Glück in so vielen, kleinen Momenten gewinnen. Manchmal ist das einzige was einen daran hindern kann, nur der innere Schweinehund wenn am frühen Morgen dann der Wecker klingelt 😀 Sobald man solche Farben vorfindet und diese Magie spürt, ist die Müdigkeit aber sofort vergessen.

8. Am Strand relaxen

Kos

Let’s go to the beach! Ich finde, der Strand und das Meer bedeuten Freiheit pur. Wir haben unsere Strandtage bis aufs tiefste genossen. Wir haben gelesen, geschlafen, gebadet oder einfach nur auf der Liege geruht und den Wellen gelauscht. Ab und zu haben wir uns natürlich auch einen Piña Colada gegönnt, Jámas! 😉

9. Unser letzter Abend

Kos

Der letzte Abend. An unserem letzten Abend auf Kos hatten wir einen Heidenspaß! Wir haben viel gelacht und unseren Urlaub bei einem Glas Wein Revue passieren lassen. Kennt ihr dieses Gefühl, wenn ihr euch auf Reisen nach einem tollen Tag für den Abend fertig macht und dann frisch geduscht, bei tollen Gesprächen den Tag beim Abendessen ausklingen lasst? So ein Abend war das. Wir wollten gar nicht mehr nach Hause.

10. Auf Wiedersehen Griechenland

Über den Wolken. So traurig der Abschied war, umso ansehnlicher war die Rückreise. Der Platz am Fenster ist mein absoluter Favorit. Wenn ich im Flugzeug sitze und mir unsere Welt mal so von oben anschaue, wird mir immer wieder bewusst: unsere Erde ist so atemberaubend! Atemberaubend groß und atemberaubend schön. Und bevor wir „in die Realität“ zurück kommen und den Landeanflug beginnen, erinnern wir uns nochmal an die schönen Momente, die das Leben uns bietet, wenn man nur die Augen dafür öffnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.